Rauchhaus Rundweg

Rundweg-Thalgau-Rauchhaus-Schwarzmühle-Fuschler Ache

Weg Nr. 19

110 m3h11,7 kmSchwierigkeit:

Starten Sie am Freizeitzentrum (Parkplatz) Richtung Westen ein kurzes Stück gegen die Flussrichtung der Ache. In der Wohnsiedlung zweigt der Weg nach dem zweiten Haus scharf nach links ab durch einen Garten, über die kleine Brücke der Ache, entlang eines kleinen Bächleins zur „Hofer Kapelle“. Von dort aus gehen Sie links zwischen den Bauernhöfen durch, der Beschilderung folgend bergauf. Kurz vorm Bauernhof „Hausstatt“ geht der Weg rechts weg über die Wiese, entlang eines kleinen Bächleins zum Wald. An dem kleinen Waldweg kommen Sie durch ein Gehöft zur hinteren Egger Straße, die Sie rechter Hand weiter wandern zum „Rauchhaus“. Nach einer kurzen Rast oder Besichtigung können Sie….

a) über den erkundeten Wanderweg wieder zurück nach Thalgau gehen oder

b) die Straße beim Bauernhof vorbei einige Meter weiter wandern, links hinterm „Rauchhaus“ bergab zur „Schwarzmühle“ (Gemeinde Hof) marschieren und von dort entlang des Flusslaufes der Fuschler Ache durch eine idyllische Landschaft bis zur „Winkelmühle“. Auf diesem Teilstück kommen Sie auch am Russenstein mit den Gedenktafeln vorbei. Von dort führt Sie der Weg Nr. 19 immer entlang der Ache an kleinen Wegen vorbei an Bauernhöfen, durch schöne Felder zurück zu Ihrem Ausgangspunkt in Thalgau.

 

 

 

RUSSEN – GEDENKSTEIN
Die Neuerrichtung der Zubringerstrecke „Grazer Reichsstraße – Klement“ durch russische Kriegsgefangene des ersten Weltkrieges erfolgt im Zeitraum von 1915 – 1917 und führt später im Volksmund zur Bezeichnung „Russenstraße“. Nach dem Baubeginn der über 3 km langen „Russenstraße“ werden im September 1915 auch im „Gut Hinterwinkel“ unterhalb des „Klementgutes“ über 40 Kriegsgefangene untergebracht. 1916 beginnt man mit der Errichtung einer Wegstrecke von der „Hinterwinkelmühle“ zur „Schwarzmühle“ in Hof entlang der Fuschler Ache. Mit einer informativen Schautafelgestaltung, in deren Zentrum ein großer Konglomeratstein steht, erinnert die Marktgemeinde Thalgau an den Arbeitseinsatz russischer Gefangener im 1. Weltkrieg und setzt mit der Gedenkstätte ein Zeichen des Friedens und der Völkerfreundschaft.